Drachenboot

So fing alles an! - Die Story von Creative Dragon Works

In Hong Kong lebend war mein großes Hobby die Fotografie. Zurück im Anfang des Jahres 2005 fragte mich mein guter Freund "Beano" ob ich als Fotograf seine Hochzeit begleiten würde, was ich tat. Beano war Mitglied in einem Drachenboot-Verein, "The Buzz Dragon Boat Society", deren alle Mitglieder auf seiner Vermählung anwesend waren. Als die Leute später meine Fotos sahen, waren sie zu meiner Überraschung so begeistert, daß sie mich baten ihr Team-Fotograf zu werden. Sie bräuchten dringend Bilder für ihre Sponsoren.

Drachenboot in Bewegung
"The BUZZ" unterstützt von ING

Mit dem Hinweis, daß ich kein professioneller Fotograf sei, und das Team bitte nicht zu viel erwarten solle sagte ich zu. So kam es, daß ich in 2005 mich auf fast jedem Drachenbootrennen von Hong Kong herum trieb. Natürlich machte ich auch Fotos von anderen Teams.

Bevor ich mit zum ersten Rennen ging, bereitete ich mich etwas vor und schaute mir Drachenbootbilder anderer Fotografen aus den vorherigen Jahren an. Alles was ich sah, zeigte Drachenboote ganz weit weg und klein auf dem Wasser. Ich erkannte, daß keiner die Action, welche in diesem traditionell-chinesischem Sport steckt, wirklich im Bild eingefangen hatte. Dieses wollte ich ändern um echtes "Sponsorenmaterial" zu schaffen. Das eine hierzu Nötige war ein starkes Zoom-Objektiv - eigentlich klar, oder? Das andere ist der Standpunkt bzw. Blickwinkel des Fotografen. - Hier wurde mir schnell klar, daß ich hierzu durchaus Risiken eingehen werden müsse - wie z.B. bei Wellengang mit der Kamera in der Hand bis zum Hals im Wasser zu stehen oder so manchen Felsen zu erklimmen usw.

Das erste Drachenbootrennen, welches ich fotografierte, war das von den Fischersleuten 2005 im Stadbezirk Tseung Kwan O, woraus Bilder wie diese entstanden:

Drachenboot 1

Drachenboot 2

Drachenboot 3

Im Drachenbootsport waren diese "action-geprägten" Bilder damals ein Novum und inspirierten später viele andere Fotografen weltweit.

Wie dem auch sei, gelang es "meinem Team" mit meinen Bildern seine Sponsoren glücklich zu stellen. Am Ende der Saison hatte ich jedoch 14.000 digitale Bilder und es stellte sich das Problem, was mache ich damit. - Bitte versetz dich in die damalige Zeit: Smartphones gab es noch lange nicht. Es gab die normalen Handys und der letzte Schrei war es eine SMS verschicken zu können. Social-Media? - Fehlanzeige, gab es auch noch nicht! Es redete noch keiner von Facebook oder YouTube, welche sich damals gerade in der Gründungsphase befanden. Auch eine eigene Webseite zu haben, war zu der Zeit etwas Besonderes. Das Internet gab es natürlich schon länger, aber es waren aus heutiger Sicht immer noch so etwas wie Pionierzeiten.

"The Buzz" schlug vor, ich solle doch die Fotos in einem Buch veröffentlichen. Nun, ein Buch einfach nur mit Fotos? Nicht mit mir! Wenn schon ein Buch, dann musste es auch eine Geschichte erzählen. In diesem Fall die Story des Drachenbootsports und warum dieser in Hong Kong so konzentriert betrieben wird. Warum nicht im chinesischen Mutterland, wo diese älteste und bis zum heutigen Tag so lebendige Tradition seinen Ursprung hat? - Ja, in China, im ganzen Land sehr viel gepaddelt, aber nicht in der Häufung wie in Hong Kong.

Im Zuge meiner Recherchen kam ich in Kontakt mit dem Internationalen Drachbootverband IDBF. Dieser war sehr angetan von meinem Vorhaben. Ich erfuhr, dass auch hier eine Not an Bildern und Marketingmaterial bestand.

Nach vielem Hin und Her wurden mir verschiedene Dinge klar:

  • Es gab einen Markt für Foto- und Marketing-Materialien im Drachenbootsport
  • Das Buch zu schreiben und von einem Verlag herausbringen zu lassen war unerschwinglich
  • Ich brauchte schnell eine Webseite zur Buch- und Foto-Veröffentlichung. - Machen lassen? - War zu teuer!
  • Ich musste alles selber machen und hatte von Nichts eine Ahnung.
  • Um alles bewältigen zu können mußte ich meinen Job aufgeben und mich selbständig machen.

Ich wollte es! So gab ich meinen job als Geschäftsführer Asien eines deutschen Unternehmens auf und legte los! Creative Dragon Works wurde als Einzelunternehmen 2006 in Hong Kong registriert. Ich schrieb, gestaltete und druckte das Buch. Parallel lernte ich wie man eine Webseite erstellt. Während das Buch bei Freunden zum Korrekturlesen und zur Übersetzung in das Chinesische war, ging ich Anfang 2006 mit der Domain www.creative-dragon-works.com als Firmen-Webseite erstmalig online. Kurz danach, während das Buch jetzt im Druck war kam mit Dragon Boat Net die zweite Webseite, speziell für den Drachenbootsport. Ende der ersten Jahreshälfte 2006 präsentierte ich das Buch mit einer festlichen Abendveranstaltung in der Kunstgallerie "Grotto" der Hong Konger Drachenboot-Gemeinschaft. Es war ein voller Erfolg, das Buch verkaufte sich nicht nur an dem Abend, sondern danach auch über die Webseiten und international. Zu dem brachte mir das Buch die Anerkennung als professioneller Fotograf durch den Kamerahersteller Canon ein.

Weiterhin war ich Team-Fotograf des BUZZ-Teams und alle Teams in Hong Kong kannten mich. Die Fischersleute luden mich auf ihre nicht öffentlichen Familienrennen ein, die absolute Insider-Wurzel des Drachenbootsports! So konnte ich viele bis dahin einmalige Drachenboot-Fotos machen. Der IDBF kontaktierte mich und machte mich zu seinem Media-Partner und zwischen durch auch zum Webmaster des Verbandes. Der Weltverband bemühte sich damals um die Mitgliedschaft in der Global Association of International Sport Federations (GAISF), dem obersten Gremium aller Welt-Sport-Verbände und eng mit dem IOC (International Olympic Committee) verbunden. - Eine große Sache! - Creative Dragon Works produzierte extra hierfür einen Videofilm und weiteres Marketing-Material.

Während der Jahre vor 2010 wuchs die Webseite Dragon Boat Net zur größten und meist besuchten Webseite in Sachen Drachenboot.

Dragon Boat Net Banner

Länger schon gab es aus Kanada kommend die Fachzeitschrift Dragon Boat World, welche aber 2007 schloß. Auf Zureden des IDBF wurde ich, mit Erstausgabe im Januar 2008, Herausgeber von Dragon Boat World International, des weltweit einzigen Magazins für den Drachenbootsport. Es lief gut!

Mitte 2008 übersiedelte ich nach Deutschland, von wo ich das Unternehmen weiterführte. 2011 allerdings kamen finanzielle Sorgen bedingt durch die Weltfinanzkrise und damit nachlassendem Sponsoring auf und sah mich zur finanziellen Absicherung gezwungen eine zusätzliche Arbeit anzunehmen. Creative Dragon Works wurde mehr und mehr aus Zeitgründen vernachlässigt. Dragon Boat Net ging vom Netz und die Herausgabe des Magazines wurde vorübergehend eingestellt.

Im Jahr 2018, es hatte sich einiges bei mir verändert, wurde die einst größte Webseite des Sports wieder erweckt und ist unter der alten Domain https://dragonboatnet.com erreichbar. Auch das Magazin erscheint unter etwas geändertem Namen "The Dragon Boat World's Magazine" wieder und kann als PDF-Datei von Dragon Boat Net kostenlos herunter geladen werden.

Banner "The Dragon Boat World's Magazine"

The BUZZ Dragon Boating Society 2005
"The BUZZ" 2005 auf dem Siegerfelsen von Stanley (HK)
Drachenkopf
Ein typischer Drachenboot-Kopf
Mein guter Freund "Beano"
Mein guter Freund "Beano", der heute in den USA lebt.